Österreich

Zweigelt Rosè 2016

Ein anregend zu trinkender Rosé vom Weingut Sepp Moser.

SPEZIALPREIS - 25%
statt 0,00 €
 9,23 € statt € 12,30

Inhalt: 0,75 l (16,40 €/ 1 l)

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage


0,75 l
Artikel-Nr.: 12306

Zum Produkt

Der Zweigelt Rosé vom Weingut Sepp Moser begegnet dem Genießer mit einem Zwiebelschalen Rosa. Ein Duft nach roten Beerenfrüchten folgt. Spritzig-charmant-fruchtbetonter Charakter am Gaumen. Ein anregend zu trinkender Rosé aus Apetlon im Burgenland. Sepp Moser kann seinen Zweigelt Rosé nur wärmstens zu Backhenderl, Lachs oder einfach als Sommerwein empfehlen.

Bio

Bio

Auf einen Blick

  • Weingut:
    Weingut Moser Sepp
  • Land:
    Österreich
  • Typ:
    Roséweine
  • Inhalt:
    0,75 l
  • Rebsorte:
    Zweigelt
  • Geschmack:
    trocken
  • Ausbauart:
    Stahltank
  • Trinktemperatur:
    8-10°C
  • Trinkreife:
    bis 2019
  • Sulfite:
    Ja

Über das Weingut

Weingut Moser Sepp

Über das Weingut

Kremstal: In den Kremstaler Weingärten der Familie Moser liegt der Schwerpunkt auf den klassischen Weißweinsorten. Neben Grüner Veltliner und Riesling werden auf 24 ha, größtenteils in den südlich exponierten Terrassen aus Löss und Konglomerat-Verwitterungsböden, auch Chardonnay, Sauvignon Blanc und Pinot Noir kultiviert. Winzer Niki Moser ist ein Vertreter des Purismus: Die Bewirtschaftung der Rebkulturen erfolgt biodynamisch mit Demeter-Zertifikat. Im Keller kommen weder Reinzuchthefen noch Enzyme zum Einsatz, um so die Individualität und Regionalität der Weine zu unterstreichen.

Apetlon: In den Apetloner Weingärten der Familie Moser im burgenländischen Seewinkel ist der Zweigelt bei einem Rotweinanteil von 80 Prozent die wichtigste Sorte. Aus den Trauben der alten Zweigelt-Anlagen vinifiziert

Niki Moser „seriöse“ Weine mit Struktur, Charakter und Tiefgang. Merlot und Cabernet Sauvignon werden reinsortig ausgebaut und spielen neben dem Zweigelt auch eine wichtige Rolle in der roten „Cuvée Banfalu“. Seit über einem Jahrzehnt erfolgt die Bewirtschaftung der Reben biodynamisch. Um Ursprünglichkeit und Regionalität zu unterstreichen, setzt die Familie Moser auf Handwerklichkeit und geringstmögliche Intervention bei der Vinifizierung.